Am vergangenen Mittwoch (6.5.2020) Abend um 19:00 Uhr – war der Pastoralrat von St. Benedikt im Rahmen des täglichen Livestreams zusammengekommen. Von den eigentlich 300 Plätzen in der Mauritiuskirche waren nach der Umsetzung der Richtlinien für die Gottesdienste im Bistum Würzburg lediglich 16 mögliche übrig geblieben. 

Im Anschluss an den gefeierten Gottesdienst hat der Rat direkt auf den zugewiesenen Plätzen in der Kirche über die persönlichen Erfahrungen mit diesem Gottesdienst gesprochen. Unter den gegebenen Auflagen und Bedingungen erschien es unmöglich, Gottesdienste zu feiern, die den Erwartungen der Menschen an einen gemeinsamen Gottesdienst entsprechen würden. 

Masken, Mindestabstände, Sitzpläne, abgesperrte Bänke und zugewiesene Sitzbereiche, wie auch ein sehr eingeschränktes Singen durch die Masken hindurch wurden als äußerst unbefriedigend empfunden. Ein echtes Erlebnis einer feiernden Gemeinde kam unter diesen Bedingungen nicht auf. Das notwendige Anmeldeverfahren wurde zudem als großes Problem gesehen. Die Befürchtung war, dass die vorgegebenen Zugangsbeschränkungen Gottesdienste zu einem „Privileg“ ganz weniger Mitfeiernder machen würde. 

Nach intensiver Beratung wurde deshalb einstimmig beschlossen, unter den derzeitigen Umständen keine „öffentlichen“ Gottesdienste anzubieten. Sobald sich die vorgegebenen Rahmenbedingungen ändern, wird sich der Rat erneut mit dem Thema befassen. 

 

Für Ihre weitere Information finden Sie hier die Anordnungen der Diözese sowie die Vereinbarungen der Staatsregierung mit den Kirchen:

2020-04-28 Dekret Bischof

2020-04-29 Regelungen zur Feier öffentlicher Gottesdienste ab 4.5.2020